Menü
Europäische Projektwerkstatt Kultur im ländlichen Raum e.V.

Bruttolokalglück

Seit Anfang 2017 läuft bei uns das multinationale Forschungsprojekt „Das Bruttolokalglück-Theorem - Vom Recht auf Glück und wie man es garantieren kann“.

Nachdem das Projekt bereits für eine öffentliche Finanzierung vorgesehen war, haben wir uns entschieden, zugesagte Fördermittel nicht in Anspruch zu nehmen, uns nicht vereinnahmen zu lassen, um auch weiterhin ergebnisoffen, frei und unbürokratisch arbeiten zu können.

Vorläufiger Höhepunkt ist die Hospitanz der Brasilianerin Rosemery Robert de Oliveira, die uns und „unseren“ Jugendlichen im Sommer 2017 ihr Verständnis von Glück erklären und vorleben wird.

Seit einigen Jahrzehnten existiert der Begriff „Bruttonationalglück“. Dieser beschreibt anders als der „politische Mainstream“ Glück nicht ausschließlich volkswirtschaftlich, sondern fasst diesen viel weiter. Dass dieses Thema keinesfalls banal ist, zeigen die Vereinten Nationen, die den 20. März zum „International Day of Happiness“ erkärt haben, um nachdrücklich auf die universelle Wichtigkeit von Wohlergehen und Glück als Lebensziel des Menschen hinzuweisen.

Wir sind der Meinung, dass es nicht unbedingt einer ganzen Volkswirtschaft bedarf, diesen erfolgreich zur Anwendung zu bringen, sondern untersuchen gemeinsam mit Jugendlichen, internationalen Partnern und Wissenschaftlern, welche Möglichkeiten der Begriff auf lokaler Ebene bietet, inwieweit sich daraus für unsere Region ein „Bruttolokalglück“ definieren lässt.

Wir orientieren uns an den langjährigen positiven Erfahrungen des Königreichs Bhutan, das das Recht auf Glück sogar in seiner Verfassung verankert hat.

Ländlichen Räumen Zukunft zu geben ist ein zentrales Anliegen unserer Arbeit. Deshalb ist es uns ganz besonders wichtig, ländliche Räume so zu gestalten, dass sie für Jugendliche attraktiv sind. Wir möchten einen Prozess in Gang setzen, der die Frage nach dem Bleiben oder Gehen nicht selbstverständlich zugunsten urbaner Räume entscheidet. Wir möchten, dass immer mehr Jugendliche ihr Glück bewusst und mit Freude in unserer Region finden, statt ihr für immer den Rücken zu kehren.

Glück messbar zu machen („Bruttolokalglück“) und Möglichkeiten zu identifizieren, es zu steigern, ist das übergeordnete Anliegen unseres Forschungsprojekts.